Startseite   >  Service   >  Wichtige Begriffe   >  Geldwäschegesetz (GWG)  

Geldwäschegesetz (GWG)

Das GWG (Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten) hat den Zweck, das Einbringen von Geldern aus illegalen Geschäften in den Finanzkreislauf zu erschweren. Es verpflichtet die Versicherungsunternehmen, ihre Vertragspartner zu identifizieren. Innerhalb der Versicherungsbranche gibt es hierzu verschiedene Möglichkeiten:

  • Abbuchung durch Versicherungsunternehmen, da hier bereits durch die Bank identifiziert wurde; 
  • Bekanntgabe des Kontos, das zur Prämienzahlung herangezogen wird und Überprüfung, ob tatsächlich vom angegebenen Konto überwiesen wird;
  • Identifizierung des Kontoinhabers bzw. des Kontobevollmächtigten durch Personalausweis oder Reisepass.

Sollte eine Identifikation nicht möglich sein, besteht für die Versicherungsunternehmen hierüber eine Meldepflichten.