Startseite   >  Versorgung   >  Durchführungswege   >  Pensionskasse / Direktversicherung   >  Vorteile  

Pensionskasse / Direktversicherung - Vorteile

Steuerliche Förderung

Nach den §§ 4 b und c EStG sind Beiträge zur Direktversicherung oder Zuwendungen des Arbeitgebers (Trägerunternehmens) an eine Pensionskasse  unbeschränkt als Betriebsausgaben abzugsfähig. Neben einer laufenden Beitragszahlung sind auch Einmalbeiträge möglich.

Für den begünstigten Arbeitnehmer im 1. Dienstverhältnis (Lohnsteuerklasse I bis V) sind die vom Arbeitgeber gezahlten Beiträge im Rahmen des § 3 Nr. 63 EStG bis zu 8 % der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der Rentenversicherung West pro Jahr steuerfrei. Im Jahr 2022 sind dies insgesamt 6.768 Euro p. a. bzw. 564 Euro monatlich. 

Besondere steuerliche Förderung für Arbeitnehmer mit geringem Einkommen

(BAV-Förderbetrag – Geringverdienerförderung)

Arbeitgeber, die Arbeitnehmern mit geringem Einkommen eine arbeitgeberfinanzierte bAV in den Durchführungswegen Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds zusagen, werden vom Staat unterstützt. (§ 100 EStG):

  • 30%ige Förderung für diese Beiträge des Arbeitgebers. Voraussetzung hierfür ist, dass der Mitarbeiter ein max. Bruttogehalt von bis zu monatlich 2.575,- Euro erhält und der Arbeitgeber zwischen 240 – 960 Euro Zuzahlung pro Jahr aufwendet. Der bAV-Förderbetrag wird dem Arbeitgeber durch eine Verrechnung mit der von ihm abzuführenden Lohnsteuer gewährt. Zusätzlich können Arbeitgeber den verbleibenden Arbeitgeberbeitrag gewinnmindernd als Betriebsausgabe absetzen.

Die Beiträge des Arbeitgebers, die die vorgenannten Voraussetzungen für den Förderbetrag erfüllen, sind für den Arbeitnehmer bis zu 960 Euro pro Jahr nach § 100 Abs. 6 EStG steuerfrei. Dieser Betrag wird somit nicht auf den steuerfreien Dotierungsrahmen des § 3 Nr. 63 EStG angerechnet.

Aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht ist jedoch zu beachten, dass die steuerfeien Beiträge nach § 3 Nr. 63 EStG sowie nach § 100 Abs. 1 EStG zusammen im Kalenderjahr nur bis zur Höhe von insgesamt 4 % der BBG West sozialversicherungsfrei sind.

Alternativ oder zusätzlich ist die Zulagenförderung im Rahmen des § 10 a EStG möglich (Riesterförderung)

Geringer Verwaltungsaufwand

Nach Vertragsabschluss entsteht für den Arbeitgeber nahezu kein zusätzlicher Verwaltungsaufwand. Die Versorgungsleistungen werden direkt an die bezugsberechtigten Personen erbracht.

Rentenanpassung

Die Anpassungsprüfungspflicht nach § 16 Betriebsrentengesetz (BetrAVG) für den Arbeitgeber entfällt bei entsprechender Vertragsgestaltung.

Sozialversicherungsersparnis

Beiträge zur Pensionskasse und Direktversicherung sind bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung West (= 3.384 Euro in 2022) sozialversicherungsfrei.

Insolvenzsicherung

Bei entsprechender Vertragsgestaltung ist keine zusätzliche Insolvenzsicherung beim Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) erforderlich. Der Arbeitgeber spart dafür die Kosten.

Versicherungsvertragliche Lösung

Bei Ausscheiden eines Arbeitnehmers aus dem Beschäftigungsverhältnis kann dieser die Versicherung übernehmen. Die Leistungen des Arbeitgebers bleiben auf die Höhe beschränkt, die sich zu diesem Zeitpunkt aus dem Versicherungsverhältnis ergeben.

Staatliche Versicherungsaufsicht

Die Pensionskasse und die Direktversicherung unterliegen der laufenden Beaufsichtigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin).

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Suche